Logo Stadt Wangen im Allgäu      Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

INFOBRIEF BÜRGER
06/2012

> TOURISMUS
> WIRTSCHAFT


1. Wangener Fußballfans jubeln beim Public Viewing

Alte Sporthalle in Wangen

Bei der Fußball-Europameisterschaft gewinnt das deutsche Team Spiel um Spiel, und Wangen fiebert kollektiv mit. Beispielsweise beim von der Stadt Wangen organisierten Public Viewing in der Alten Sporthalle. Dort werden die Spiele von Jogi Löws Mannen live auf zwei großen Wänden übertragen.

Vom ersten Spiel an trafen sich 900 Fans mit bester Stimmung in der Halle - mehr geht nicht. Übrigens muss niemand verdursten, der hinkommt. Die Wangener Freiwillige Feuerwehr, die Narrenzunft und der Boxclub bestreiten reihum die Verpflegung.

Einlass ist jeweils eine Stunde vor dem Anpfiff, das heißt um 19.45 Uhr.

2. Kinderfest: Hoffen auf trockenes Wetter

Wangener KinderfestDas Wangener Kinder- und Heimatfest gehört zu den herausragenden Ereignissen im Festkalender der Stadt. In diesem Jahr geht es vom 19. bis 22. Juli über die Bühne. Höhepunkt ist der große bunte Festumzug am Samstagvormittag durch die Altstadt. Beginn ist um 10 Uhr. Neu ist: Im Festzelt auf dem Milchpilzparkplatz wird nicht mehr geraucht. Bei der Party am Samstag im Zelt spielt die Gruppe SiXPÄCK und hofft auf viele Dirndl- und Lederhosen tragende Gäste.

Beim 20. Kinderfestlauf am Sonntag dürfen auch Erwachsene antreten. Anmelden können sich die Läufer über die Internetseite der Kinderfestkommission. Das Kinderfesttheater hat mit einem neuen Organisationsteam seine Fortsetzung gefunden. Derzeit proben 60 Kinder in zwei Gruppen „James Krüss‘ „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“. Glücklich ist der Leiter der Kinderfestkommission Wangen, Franz Zwisler, dass sich wieder viele Vereine bereitgefunden haben, bei der Bewirtung am Altstadtfest mitzuwirken. „Hoffen wir auf gutes Wetter“, sagt er.

Info: Alle Termine zum Kinderfest finden sich auf der Homepage der Kinderfestkommission www.kinderfest-wangen.de

3. Büchereinutzer vergeben sehr gute Noten

das Team um Leiterin Gisela Stetter bekam Bestnoten.Die Nutzer der Wangener Bücherei stellen der Institution ein hervorragendes Zeugnis aus.  Als „gut“ und „sehr gut“ haben die Nutzer der Bücherei im Kornhaus und in St. Ulrich, Angebot und Service der Bibliothek beurteilt. Auch das Team um Leiterin Gisela Stetter bekam Bestnoten. Dies ergab eine Umfrage, die in Zusammenarbeit mit der Fachstelle und anderen Bibliotheken im Regierungsbezirk Tübingen gemacht wurde.
520 zufällig in der Bücherei anwesende Besucher und Besucherinnen beteiligten sich an der Erhebung. Dabei zeigte sich: Deutlich kürzer als im Vorjahr verweilten die Besucher in den Räumen der Bücherei. Als einen Grund nennt Leiterin Gisela Stetter die Tatsache, dass heute viele Nutzer bereits daheim am PC Bücher verlängern oder auch nach Literatur und anderen Medien über den Online-Katalog suchen. Das spart Zeit in der Bücherei. Es sei also anzunehmen, dass die Menschen viel zielgerichteter kommen, um Bücher auszuleihen. Dennoch gaben bei der Umfrage mit 44 Prozent mehr Besucher als bei der Umfrage von 2008 an, sie kämen zum Stöbern und um sich umzuschauen.

Viele verbinden Besuch mit dem Einkauf


Zeitunglesen in der BüchereiSelten kommen die Nutzer nur für den Besuch der Stadtbücherei in die Altstadt. Fast zwei Drittel der Befragten gehen auch noch zum Einkaufen. Bei der Umfrage drei Jahre zuvor waren es lediglich 54 Prozent der Besucher. Andere nutzen die Mittagspause für einen Büchereibesuch oder sie kommen nach der Schule oder sie verbinden einen Arzt- oder Behördentermin mit dem Stopp in der Bibliothek.

Nutzer bescheinigen Bücherei-Team hohe Kompetenz


Sehr gefreut hat sich das Bücherei-Team über die rundweg guten Noten, die es für den Service bekommen hat. Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und Kompetenz bekamen von den Büchereinutzern zu mehr als 90 Prozent ein „Sehr gut“ oder „Gut“. Die Einführung des elektronischen Ausleihsystems RFID, das es jedem Ausweisbesitzer ermöglicht, seine Medien selber auszuleihen, hat sich ganz offensichtlich gelohnt. Denn es beschleunigt nicht nur den Ausleihvorgang, die Nutzer schätzen die Zeitersparnis an dieser Stelle auch.

Zudem wird Innovationsfreude und Fortschrittlichkeit der Bücherei als positiv bewertet. Auch die Qualität der Medien wird als hoch eingeschätzt. Allerdings empfinden die Nutzer die Wartezeiten, bis ein Medium zu haben ist, manchmal als lästig. Dieser Punkt schneidet bei der Befragung am schlechtesten ab. Man kann ihn nur durch die Anschaffung von mehr Zweitexemplaren beseitigen. Doch das kostet Geld. Übrigens finden auch die Öffnungszeiten große Anerkennung. Diejenigen, die unzufrieden sind, hätten die Bücherei am liebsten auch samstags und sonntags bis spät zur Verfügung.

Kultureller Treffpunkt


Die Bücherei nimmt ihre Rolle als kulturelles Zentrum in der Stadt gerne und oft wahr. Es ist eine erstaunliche Liste an Veranstaltungen für Kinder und Erwachsene, die Büchereileiterin Gisela Stetter für 2011 vorgelegt hat. 78 Mal öffnete die Bücherei speziell für die Erwachsenen mit Lesungen, Kleinkunstveranstaltungen, Vernissagen oder anderen Events, 69 Mal gab es spezielle Angebote für Kinder und Jugendliche.

4. FC Wangen misst sich mit dem Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim

Die Europameisterschaft ist noch nicht zu Ende, da steht Wangen ein großes Fußball-Match ins Haus. Verbandsligist  FC Wangen misst sich im Allgäustadion mit dem Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim. Die Badener machen Station auf dem Rückweg aus dem Trainingslager in Füssen. Der Kontakt zwischen beiden Clubs besteht über die Kooperation in der Jugendarbeit.
Anpfiff ist am 30. Juni um 14 Uhr.

Karten: Wer sich im Vorfeld Karten holen will, bekommt sie bei  Tabak- und Süßwaren Schnitzer, Paradiesstraße 4, bei der Tabakstube im Ratloch und bei Nothhaft, Schul- und Bürobedarf, Am Waltersbühl 20. Karten gibt es auch noch an der Tageskasse eineinhalb  Stunden vor Spielbeginn.

Preise:
Tribüne 15 Euro, Stehplatz 10 Euro, ermäßigt 5 Euro.

5. Festspiele Wangen stehen vor ihrer zweiten Spielzeit

Die Festspiele Wangen gehen im Juli in ihre zweite Runde. Die Vorbereitungen laufen auf vollen Touren. Das Ensemble um Regisseur Anatol Preissler probt bereits vor Ort. Zum ersten Mal öffnet sich der sprichwörtliche Vorhang im Zunftwinkel am 5. Juli zur Premiere von Peter Turrinis „Der tollste Tag“. Neu in diesem Jahr ist im Programm mit Joan Didions „Das Jahr magischen Denkens“ ein zweites Stück für Erwachsene. Diesen Monolog führt Festspiel-Intendantin Sabine Lorenz selber auf.

Für Kinder haben die Macher der Festspiele Wangen in diesem Jahr mit „Pinocchio“ ein schwungvolles Musical  ausgesucht, zu dem Konstantin Wecker die Musik geschrieben hat. Wesentlich lockerer als im vergangenen Jahr bei der Festspiel-Premiere laufen in diesem Jahr die Vorbereitungen, sagt Sabine Lorenz. Denn: „Letztes Jahr sind wir ins kalte Wasser gesprungen, dieses Jahr besitzen wir immerhin schon ein Schlauchboot.“ Dass sich auch die Wangener auf die Festspiele freuen, zeigt sich am Kartenvorverkauf: Mehr als 250 Karten sind schon weg.

Karten
: Gästeamt der Stadt Wangen, Bindstraße 10, 88239 Wangen im Allgäu, Telefonnummer: 07522 / 74-211 oder online über www. reservix.de oder www.suedfinder.de.

Weitere Informationen zu den Festspielen:
www.festpiele-wangen.de

6. Jufa-Gruppe will Hotel Waltersbühl betreiben

Hotel WaltersbühlIm traditionsreichen Hotel Waltersbühl wird es im kommenden Jahr einen Pächterwechsel geben. Mehr als 50 Jahre hat die Familie Kieninger dieses Hotel und Veranstaltungshaus geleitet. Im kommenden Jahr endet deren Pachtvertrag.
Die Nachfolge als Pächter des Hotels will die österreichische Jufa-Gruppe antreten. Das Hotel gehört dem  Württembergischen Fußballverband (WFV), der dort seit 1953 Tagungen und Fortbildungen für Fußballspieler, Trainer, Schiedsrichter und Funktionäre organisiert hat. Vor der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland hat sich das Team Togos für die Vorrundenspiele im Hotel Waltersbühl vorbereitet.  So wurde es auch weit über Wangen hinaus bekannt.
Die Jufa-Gruppe betreibt in der Region bereits in Meersburg, Kempten und Bregenz  Gästehäuser. Insgesamt gehören zu dem Unternehmen 42 solcher Unterkünfte, zu denen laut Auskunft des Unternehmens immer auch Sporteinrichtungen wie Fußballplätze, eine Judohalle oder andere Sporthallen gehören. Seminare und Trainingslager bilden danach einen Schwerpunkt im Angebot. Jufa steht für „Jugend- & Familiengästehäuser Holding GmbH“.  Ziel des Unternehmens ist es nach eigenen Worten, preiswerte Unterkünfte mit hoher Ausstattungsqualität in Verbindung mit regionalen Schwerpunkten anzubieten.
Im traditionsreichen Hotel Waltersbühl wird es im kommenden Jahr einen Pächterwechsel geben. Mehr als 50 Jahre hat die Familie Kieninger dieses Hotel und Veranstaltungshaus geleitet. Im kommenden Jahr endet deren Pachtvertrag. Die Nachfolge als Pächter des Hotels will die österreichische Jufa-Gruppe antreten.

Das Hotel gehört dem Württembergischen Fußballverband (WFV), der dort seit 1953 Tagungen und Fortbildungen für Fußballspieler, Trainer, Schiedsrichter und Funktionäre organisiert hat. Vor der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland hat sich das Team Togos für die Vorrundenspiele im Hotel Waltersbühl vorbereitet. So wurde es auch weit über Wangen hinaus bekannt.

Die Jufa-Gruppe betreibt in der Region bereits in Meersburg, Kempten und Bregenz Gästehäuser. Insgesamt gehören zu dem Unternehmen 42 solcher Unterkünfte, zu denen laut Auskunft des Unternehmens immer auch Sporteinrichtungen wie Fußballplätze, eine Judohalle oder andere Sporthallen gehören. Seminare und Trainingslager bilden danach einen Schwerpunkt im Angebot. Jufa steht für „Jugend- & Familiengästehäuser Holding GmbH“. Ziel des Unternehmens ist es nach eigenen Worten, preiswerte Unterkünfte mit hoher Ausstattungsqualität in Verbindung mit regionalen Schwerpunkten anzubieten.


7. Karateka und Handballer trainieren und spielen in Wangen

Karateka in WangenDass Wangen nicht nur für Hand- und Fußballer, sondern auch sonst ein gutes Pflaster für Sportler ist, das hat sich auch bei den Karateka herumgesprochen. 830 Aktive aus Irland, Frankreich, Italien, Österreich und der Schweiz waren vor kurzem zu Gast zu einem Trainingslager.

Unter der Leitung des Europa-Chef-Trainers Hideo Ochi übten die Sportler ihre Techniken. Beide Wangener Karate-Clubs „Taku Ku Kann“ und „Buto Ku Kai“ hatten zusammengearbeitet, um das Groß-Event zu stemmen. Es ist das drittgrößte weltweit seiner Art.

Peter Hurter vom Verein Taku Ku Kann zeigt sich sehr zufrieden. „Wir ziehen eine sehr, sehr positive Bilanz in jeglicher Hinsicht.“ Der Lehrgang sei hervorragend gewesen, organisatorisch habe alles sehr gut geklappt. "Der Sport konnte mal wieder richtig nach außen wirken", sagt Hurter. Die Stadt Wangen habe den Lehrgang sehr gut unterstützt. Der Lohn der Mühe: Eine Reihe von Teilnehmern war so begeistert, dass sie gerne mal wieder kommen will.

Immer wieder kommen auch junge Handballer, um beim Allgäu-Cup im Juli eines jeden Jahres  beim Turnier ihren Sieger zu ermitteln. Das wird auch in diesem Jahr so sein. Am Wochenende 7./8. Juli werden rund 2000 Handballer in den Wangener Hallen spielen und auf der Argeninsel campieren. Die jungen Spieler freuen sich über Zuschauer.

8. Mit Sport fit im Job

Die Stadt Wangen beteiligt sich am Projekt „Gesund und trainiert im BerufKörperlich fitte Mitarbeiter sind auch im Beruf leistungsfähig und seltener krank als andere, sagen Untersuchungen. Weil das so ist, beteiligt sich die Stadt Wangen am Projekt „Gesund und trainiert im Beruf (GuT).

Beim größten Sportverein im Landkreis Ravensburg, der MTG Wangen, ist einmal in der Woche eine spezielle Trainingsstunde für städtische Mitarbeiter reserviert. Sie lernen die unterschiedlichsten Trainingsmöglichkeiten und Sportarten kennen. Unter anderem reicht der Bogen vom Nordic Walking über Power Pump, Indoor Cycling, Rückenfitness zur Progressiven Muskelentspannung.

9. Kinderfesttheater hält neues Team in Atem

Kinderfest-TheaterFür das Kinderfesttheater wird seit Monaten gearbeitet. Der Countdown läuft: Es sind nur noch wenige Wochen, bis sich am 14. Juli zum ersten Mal der Vorhang für das Kinderfesttheater 2012 heben wird. Mit "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ steht ein Renner auf dem Plan. Die Vorbereitungen und Proben laufen rund, wie sich beim Besuch in der Berger-Höhe-Schule zeigt.

Mit Korken sprechen lernen


Meike Engler übt mit ihrer Gruppe an diesem Nachmittag zunächst das Sprechen. „Ihr nehmt Euch einen Korken, steckt ihn in den Mund und wenn ich Euch stupse, sagt ihr einen Satz aus Eurer Rolle!“ Alle Kinder fassen zu und binnen kurzer Zeit wuselt es in dem Klassenzimmer in der Berger-Höhe-Schule.

Mit Korken sprechenDie Lehrerin stupst mal dieses Kind und mal jenes Kind und dann sprudelt es mal mehr oder weniger deutlich. Meike Engler stupst so lange bis die Sätze verständlich sind. Weshalb die Übung mit dem Korken? Meike Engler erklärt es gerne: „Wir üben das Sprechen erst mit dem Korken. Dann, wenn ihr den Korken raus nehmt, sprecht ihr viel deutlicher als vorher.“ Allerdings: „Die Übung kann auch Muskelkater bringen, hinten im Gesicht an den Kiefernknochen.“

Großes Bewerberaufgebot


Wachen üben mit Susanne Brunold (links) und Silvia Brunold (rechts) den Umgang mit Stöcken.60 junge Schauspieler werden dieses Jahr Jim Knopf und Lukas auf ihrem Weg nach Mandala und in die Wüste begleiten. Weil sich zu Beginn des Jahres rund 100 Kinder für das Theater interessiert hatten, entschied sich das neue Team mit Meike Engler, Uschi Peters und Susanne und Silvia Brunold zwei Besetzungen komplett doppelt zu führen.Während im einen Raum schon das Sprechen geübt wird, trainiert Susanne Brunold andernorts im Schulhaus mit drei Wachen, wie man Bambusstöcke ordentlich präsentiert und so dreht, dass der Nebenmann keinen übergebraten bekommt.  Die Truppe macht einer veritablen Kaisergarde alle Ehre. Und in einem anderen Eck streift Silvia Brunold zum ersten Mal den  Bonzen und Oberbonzen ihre farbenprächtigen Kostüme über.  Ein prüfender Blick und sie entscheidet, hier muss noch ein Gürtel hin und dort wird noch ein Kopfputz gebraucht.

Jeden Freitag wird geübt


Überall wird geübtImmer freitags hat sich das Team mit den Kindern getroffen, die aus praktisch allen Wangener Schulen kommen und sich in einer Art Casting qualifiziert haben.  Die Realschule stellt auch den Fünftklasschor und die Lichtsachverständigen bei der Aufführung. Die Jugendmusikschule wird dem Concertino-Streichorchester vertreten sein.

Jede Menge Jobs


Doch für das Team ist die Arbeit mit den freitagnachmittäglichen Proben noch lange nicht getan. Klare Sache, dass alle vier samstags beim Kulissenmalen im Bauhof vertreten sind. Dort baut Stefan Gufler, Mitarbeiter im Bauhof mit viel Kreativität und handwerklichem Geschick die Kulissen und Accessoires wie die Lokomotive „Emma“. Und auch sonst gibt es noch jede Menge Jobs zu tun. „Ich lebe zur Zeit eigentlich nur für dieses Projekt“, sagt Silvia Brunold. „Aber es ist auch toll, dass vier Freundinnen an einer solchen Aufgabe ziehen. Alle ziehen, keiner muss gezogen werden und auch die Kinder sind Feuer und Flamme.“

Ausstellung zeigt Plakatentwürfe


Anfang Juli zieht die Theatercrew in die Stadthalle um, dann gibt es noch ein Probenwochenende und dann wird’s richtig ernst. Äußeres Zeichen dafür sind die Plakate, die bereits aufgehängt werden. Uschi Peters hat mit Schülern aus der Realschule Entwürfe gemalt. Weil nur einer zum Zug kommen konnte, soll eine Ausstellung im Juli in der Stadtbücherei den Blick auf alle ermöglichen.

Karten
können ab 2. Juli  im Gästeamt der Stadt Wangen und online über www.reservix.de  besorgt werden. Die öffentlichen Aufführungen sind am 14. Und 17. Juli, jeweils um 19 Uhr, am 19. Juli um 18.30 Uhr und am 18. Juli um 15 Uhr.

10. Eugen Drewermann spricht über Märchen

Eugen DrewermannEiner der bekanntesten katholischen Theologen, Dr. Eugen Drewermann, spricht am Mittwoch, 4. Juli, um 19.30 Uhr in der Stadthalle in Wangen. Inhalt seines Vortrags sind die beiden Grimm‘schen Märchen „Gevatter Tod“ und „Fundevogel“. Drewermann kommt im Rahmen der Reihe „Alles hat seine Zeit: Leben und Sterben“.
Seit ihm von der katholischen Amtskirche die Lehrerlaubnis entzogen und er vom Priesteramt suspendiert wurde, arbeitet Drewermann als Therapeut und Autor. 80 Bücher hat er verfasst, darunter auch zahlreiche Meditations- und Predigtbände. Natürlich steht der Referent nach der Diskussion auch fürs Signieren seiner Bücher bereit.

11. Führung für Kinder verspricht Spannung

Gästeführer Andreas Rommel und die Leiterin des Gästeamts Wangen, Belinda Unger, haben sich eine Stadtführung für Kinder ausgedacht.Kinder werden voll auf ihre Kosten kommen, wenn sie in einer speziell für sie entwickelten, abenteuerlichen  Führung mit dem „Stadtschreiber“ im Sommer durch die Unterstadt ziehen. An acht Terminen von Juni bis September wird Andreas Rommel in die Rolle des Stadtschreibers schlüpfen.

Die Führung wird vom Gästeamt Wangen angeboten, das auch Kostüme für die Teilnehmer bereithält. Sie können also Räuber, Ritter oder Burgfräulein unterwegs sein. Anmeldung ist unbedingt erforderlich, denn die Zahl der Plätze ist begrenzt. „Nachdem die Führung ‚Von Gaunern, Galgenvögeln und Gefahren‘ so gut ankommt und sich sehr großer Beliebtheit erfreut, wurden wir immer wieder angesprochen, ob wir nicht auch ein spannendes Angebot für Kinder schaffen könnten“, berichtet Gästeamtsleiterin Belinda Unger.

Gästeführer Andreas Rommel hat  mit Begeisterung ein „Drehbuch“ voller Geschichten  geschrieben, die tatsächlich auch in Wangen vorgefallen sind. Er wird den Kindern im historischen Gewand als Stadtschreiber aus seiner Chronik erzählen. Zum Beispiel vom nächtlichen, hinterlistigen Überfall der Ritter um den kriegserfahrenen Truchseß von der Waldburg oder eine Spukgeschichte vom Burgfräulein der Praßberger. Auf dem historischen Wehrgang der Stadtmauer und im Pulverturm erfahren die Kinder eine spannende Geschichte vom Turmwächter.
Info: An folgenden Terminen wird die Führung angeboten: 30. Juni, 14.Juli, 4./18.August , 1./ 15./ 29.September, jeweils um 17.30 Uhr,  Dauer rund eine Stunde.

Die Kosten belaufen sich auf 3 Euro pro Kind, Erwachsene als Begleitung 5 Euro. Kinder unter 7 Jahren brauchen eine erwachsene Begleitperson. Die Führung kann auch für Kindergeburtstage oder andere Events zu jedem gewünschten Termin gebucht werden. Anmeldung beim Gästeamt unter der Telefonnummer 07522/74-211.

Kontakt

Sie haben ein Anliegen oder Fragen an die Stadtverwaltung?

Sie erreichen uns unter:

Stadt Wangen im Allgäu
Marktplatz 1
88239 Wangen im Allgäu

Telefon: 07522 / 74 - 0
Telefax: 07522 / 74 - 111
E-Mail: info@wangen.de

Öffnungszeiten:
Mo - Fr 8.00 Uhr - 12.30 Uhr
Do 14.00 Uhr - 18.00 Uhr

Alle bisherigen Ausgaben des E-Mail-Infobriefs finden Sie in unserem Archiv.


Wenn Sie diese E-Mail nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Stadt Wangen im Allgäu
Marktplatz 1
88239 Wangen im Allgäu
Deutschland
info@wangen.de