Logo Stadt Wangen        Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

INFOBRIEF WIRTSCHAFT
12/2012

> BÜRGER
> TOURISMUS

1. Franz Alt spricht über die Energiewende

Dem Lionsclub Wangen-Isny ist es gelungen, den renommierten Journalisten Franz Alt nach Wangen zu holen. Er tritt am 4. Dezember in der Stadthalle auf, Beginn 19.30 Uhr.

Franz Alt hat „Report“ in der ARD über viele Jahre ein Gesicht gegeben. Von der Sendung hat sich Alt schon lange verabschiedet, aber als Journalist arbeitet er noch immer engagiert. Sein Thema heute ist die Zukunft der Energieversorgung. Derzeit hält er in ganz Deutschland Vorträge zur Energiewende. Auch in Wangen wird Franz Alt Station machen – auf Einladung des Lionsclubs. Sein Thema dort: „Zur Energiewende: Die drei großen ‚E‘ - Energieeffizienz – Erneuerbare Energien – Energieeinsparung". Wer mehr über Franz Alt und seine Themen wissen möchte, findet reiches Material im Internet unter www.sonnenseite.com.

2. NOCH ist Fachhandelspartner Nr. 1


Große Freude im Hause NOCH: Die unabhängige Fachhandelszeitschrift der Spielwarenbranche „markt intern“ hat das Wangener Unternehmen als Fachhandelspartner Nummer 1 mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. NOCH vertritt u.a. die US-Modelleisenbahn-Marke ATHEARN und wurde damit bei einer Umfrage unter 3500 Fachhändlern in Deutschland, Österreich und der Schweiz in sieben von zehn Kategorien auf Platz eins gewertet. Beurteilt wurden Kriterien wie Vertriebspolitik, Betreuung durch den Außendienst, Werbe- und Verkaufsunterstützung, Produktqualität und das Verhalten bei Reklamationen. Für die hervorragenden Leistungen errang NOCH den Gesamtsieg und avancierte damit zum Fachhandelspartner Nummer 1 des Jahres 2012. Mit der Auszeichnung verteidigte NOCH die bereits 2009 gewonnene Goldmedaille. Oliver Knoll, Chefredakteur von „markt intern“ aus Düsseldorf, überreichte in Wangen die Urkunde persönlich. Prokurist Jürgen Hauser, Projektmanager von ATHEARN, und das gesamte NOCH Team freuen sich sehr über diese Auszeichnung.

3. Diehl Controls nimmt Lebensphasen der Mitarbeiter in den Blick

Ferienbetreuung Bei Diehl Controls
Älter, weniger, bunter ... Mit diesen Vorzeichen des demographischen Wandels geht das Unternehmen Diehl Controls beim Personalmanagement neue Wege.

Wie lassen sich vor dem Hintergrund des auch in Wangen angekommenen Fachkräftemangels, noch qualifizierte Mitarbeiter und Führungskräfte gewinnen? Wie kann ein Unternehmen auf unterschiedliche Werte, Denk- und Handlungsmuster von verschiedenen Mitarbeitergenerationen und Beschäftigungsgruppen im Betrieb reagieren?

Wie kann die Lern- und Leistungsfähigkeit von alternden Belegschaften gefördert werden? Und vor allem: Wie lässt sich die Vereinbarkeit von Berufs-, Privat- und Familienleben durch konkrete Maßnahmen im Unternehmen herstellen?

Von diesen zentralen Fragestellungen ausgehend, baut das Unternehmen Diehl Controls in Wangen systematisch ein an den Lebensphasen der Mitarbeiter orientiertes Personalmanagement auf. „Unsere Personalarbeit zielt auf alle Lebensphasen und Lebenssituationen der Mitarbeiter innerhalb und außerhalb des Unternehmens ab“, so Bernhard Herz, Personalleiter von Diehl Controls.

Fünf Phasen im Leben eines Mitarbeiters

Von der Ausbildung bis zum aktiven Ruhestand durchlebt ein Mitarbeiter nach der Wahrnehmung von Bernhard Herz fünf Phasen in seinem Arbeitsleben. Dem Eintritt in das Berufsleben folgt nach dem „Fußfassen im Betrieb“ in Phase zwei ein systematischer Erwerb von Fertigkeiten zum beginnenden Karrieremanagement.

In der dritten Phase erfolgt die sukzessive Professionalisierung, mit der die Übernahme von Verantwortung und Funktionen im Unternehmen einhergeht. In der vierten Phase beherrscht der Mitarbeiter seinen Aufgabenbereich durch Souveränität und Erfahrung. Erste Anzeichen abnehmender Belastbarkeit werden wahrgenommen. In Phase fünf bereiten Unternehmen und Mitarbeiter den Ausstieg aus dem aktiven Arbeitsleben vor. Der Erfahrungsschatz und die Sozialkompetenz des Mitarbeiters erlangt in diesem Abschnitt des Arbeitslebens ihren Höhepunkt.

Die fünf Phasen des Privatlebens


Parallel zur Entwicklung des Mitarbeiters im Betrieb ist nach diesem Modell auch das Privatleben zunächst durch eine Orientierungsphase geprägt. In Phase zwei dominiert die Karriereorientierung noch das Privatleben. In der Lebensmitte gewinnen Ereignisse wie die Familienplanung und das „Sesshaft“-Werden an Bedeutung. In Phase vier werden gesundheitliche oder familiäre Einflüsse zunehmend wichtiger, die in der letzten Phase des Erwerbslebens zunehmenden starken Einfluss auf die Planung des aktiven Ruhestandes nehmen.

„Vor diesem Hintergrund ist es uns wichtig, in jeder dieser Lebensphasen möglichst passende Antworten und praxisnahe Hilfestellungen des Personalmanagements auf die Bedürfnisse unserer Mitarbeiter geben zu können“, so Herz weiter. In der Akquisitionsphase greifen zahlreiche Orientierungshilfen wie der girls day, unser Bewerbertag sowie die Zusammenarbeit mit zahlreichen Hochschulen und Schulen in der Region.

Die Personalentwicklung im Unternehmen begleitet Diehl Controls beispielsweise  durch sein betriebliches Gesundheitsmanagement bis hin zur finanziellen Unterstützung von Vorsorgeuntersuchungen und Präventionsmaßnahmen. Einen besonderen Schwerpunkt bildet bei der Gewinnung und Bindung von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen inzwischen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Familie und Beruf unter einem Hut


Die Initiierung von Projekten zur Kinderbetreuung während der Ferien, in familiären Notsituationen oder aber die Ermöglichung der Pflege von Familienangehörigen neben dem aktiven Karrieremanagement im Beruf, hat Diehl Controls in diesem Jahr bereits eine Zertifizierung beim "audit berufundfamilie" eingebracht.

Lernnetzwerke, die Diehl Controls Academy sowie die Nutzung des Kontaktstudienangebots „FiF - Frauen in Führungspositionen“ runden das Paket in dieser Lebensphase ab. Um den Know How-Erhalt über Generationsgrenzen im Unternehmen zu sichern, wird in naher Zukunft das Augenmerk verstärkt auf Mentorenprogramme und Projekte zum Wissensmanagement gerichtet sein. Dieses breite Portfolio an konkreten Maßnahmen zur Innovation im  Personalmanagement, hat Diehl Controls in diesem Jahr auch eine Nominierung beim Human Resource Excellence Awards eingebracht. Die Preisverleihung findet in Kürze in Berlin statt. Wir drücken die Daumen und werden über das Ergebnis berichten.

4. ADOMA mit neuer Technik erfolgreich


Noch bevor "drinkclean" aus dem Hause ADOMA in Wangen im Allgäu serienmäßig an den Start geht, hat es schon zwei Preise eingeheimst. Der FOCUS Open 2012 in Gold des Design Centers Stuttgart und der Home & Trend Award / Best of the Best in Gold der Messe Tendence in Frankfurt ging an die Innovation der ADOMA GmbH.

Radfahrer, die bei schlechten Bodenbedingungen im Gelände unterwegs sind oder bei Regen durch Pfützen fahren – kennen das Problem: Die Mundstücke ihrer Trinkflaschen werden leicht schmutzig.  Das ist mit drinkclean vorbei. Mit einem Dreh kann der Trinkstutzen herausgeholt und dann auch wieder sauber verstaut werden. Bei sachgemäßem Gebrauch ist der Trinkstutzen immer sauber und hygienisch nutzbar. Mit dem neuen System können die ADOMA-Flaschen ausgerüstet werden.

Entwickelt wurde die Neuheit in Zusammenarbeit mit dem Designer Professor Gerhard Reichert von Reichert-Design in Stetten am Bodensee. Weitere Informationen unter www.adoma.de

5. Erfolgreicher „Green Day“ in Wangen

Großen Anklang hat der neu eingeführte „Green Day“ gefunden, der am 12. November 2012 erstmals in Wangen stattfand. Dieser bundesweite Aktionstag unter der Schirmherrschaft des Bundesumweltministeriums wird künftig jährlich veranstaltet und soll Schülerinnen und Schülern das Thema Klimaschutz und die damit verbundenen Umweltberufe näher bringen.

Die Berufsberatung der Agentur für Arbeit Wangen ging dabei mit Unterstützung der Stadt Wangen einen eigenen Weg, der so in Deutschland einmalig war. In der alten Sporthalle in Wangen wurde eine Berufsinformationsmesse für alle Schüler aus der Region ausgerichtet. An der Messe beteiligten sich zahlreiche Unternehmen mit ihren Auszubildenden sowie einige Hochschulen, die umwelttechnische Studienberufe vorstellten.

Die Betriebe informierten die Besucher sehr anschaulich über ihre „grünen Berufe“ und ihren Beitrag zum Klimaschutz.

So zeigte die Firma Schnell anhand eines funktionstüchtigen Modells wie eine Biogasanlage arbeitet. Die Verarbeitung der Milch zu Molkereiprodukten wie Käse, präsentierten Schüler des Oskar-Farny-Instituts. Die Tätigkeiten eines Landschaftsgärtners führten zwei Auszubildende der Firma Haas in einer eigens errichteten Messe-Baustelle eindrucksvoll vor.

Kurzweilige Vorträge zu den Berufs- und Zukunftsaussichten im Umwelt-, Klima- und Energiebereich rundeten den Aktionstag ab.

Weitere Informationen zum Green Day finden Sie unter www.greenday2012.de

6. Neu in Wangen: TAIFUN-Store


Seit Kurzem gibt es in der Herrenstraße 3 in Wangen einen TAIFUN-Store des Modelabels Gerry Weber. Vier Modeberaterinnen gehören zum Verkaufsteam. Bei der Inneneinrichtung wurde auf eine klare Designsprache Wert gelegt. Die Marke TAIFUN ist derzeit mit gut 100 so genannten Monolabel-Stores in Deutschland vertreten und will weiter expandieren.

7. Objekte in der Gewerberaumbörse


Büro-/Kanzlei-/Praxis oder Schulungsräume

Praxisraum, -räume mitten in der Altstadt zur Teil- oder Untermiete

Büro- / Praxisräume

8. Arbeitslosenzahlen

Quote im Landkreis Ravensburg: 2,6 %
Arbeitslose in Wangen im Allgäu: 379 (Stand 30.11.2012)

Arbeitslose absolut in Wangen im Allgäu

Arbeitslosenzahlen November 2012

Quelle: Agentur für Arbeit

9. Zu Weihnachten

Kontakt

Sie haben ein Anliegen oder Fragen an die Wirtschaftsförderung?

Sie erreichen uns unter:

Stadt Wangen im Allgäu
Wirtschaftsförderung
Marktplatz 1
88239 Wangen im Allgäu
Tel: 07522 / 74 109
Fax: 07522 / 74 103
holger.sonntag@wangen.de

oder im Internet unter: www.wirtschaft-wangen.de



Wenn Sie diese E-Mail nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.
Stadt Wangen im Allgäu
Marktplatz 1
88239 Wangen im Allgäu
Deutschland